Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Bilanz eines Kinobesuchs

28. März 2012

Mal ganz nüchtern betrachtet, was ein Kinobesuch kostet, und was man dafür bekommt. Ohne auf die Qualität des Films einzugehen… den hab ich schon wieder vergessen.

Der Eintritt kostete 20 Euro für zwei Karten am Kinodienstag. So teuer, weil 3D. Dazu kommen 2 Euro Onlinebearbeitungsgebühr, im Kino bezahlt man dafür, die Arbeit des Personals zu machen. Weil es ein 3D-Film war, muss man noch jeweils einen Euro pro Brille ausgeben, die man nach Wunsch des Kinos am Ende des Films wieder abgeben soll (ist kla…).

Macht also 24 Euro für 2 Personen. Am angeblich vergünstigten Dienstag. Was bekommt man dafür?

Zunächst wird man mit Werbung vollgeballert, dass die Schwarte kracht. Dann ist das Bild extrem schlecht ausgeleuchtet, wird zu den Rändern hin dunkel. Das Ganze hat den Effekt, als hielte man eine Taschenlampe von hinten gerade auf ein Blatt Papier. Das Bild ist unscharf und körnig. Der Sound ist okay. Die Sitze sind okay. Der Geruch nicht, irgendwer verwest immer.

Und das für 24 Euro. Das war mein erster Kinobesuch in einem großen Kino seit Jahren. So schnell werde ich dort auch nicht mehr hinfinden. Das, was man heute im Kino bekommt, kann ich auf meiner Couch besser haben. Und günstiger. Von mir aus können zumindest die großen Multiplexkinos sterben. Sofort.

Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

4 Discussion to this post

  1. Da muss ich Dir mehr oder weniger Zustimmen.
    Wobei ich das noch ein wenig am Film festmache, denn es gibt Filme wie Avatar 3D die man im Kino sehen muss. Viele andere Schinken lohnen den Besuch eines Lichtspielhauses so oder so nicht.
    Oft erscheinen die Filme schon kurz nach Kinostart für 10 bis 20 Euro auf DVD und Bluray. Und zuhause muss ich auch kein Bier reinschmuggeln.

    Gruss Daniel

  2. […] 37. Rappelsnut (Pirna/3194) 38. Große Worte (Taucha/3247) 39. doppelhorn.de (Dresden/3361) 40. Epenis (Leipzig/3364) 41. Feuerwerk by Kaze(Dresden/3493) 42. Dresden Neustadt Retrospektiv (Dresden/3660) […]

  3. Nobby sagt:

    Warum rechnest du für zwei Personen? Das lässt die Kosten unnatürlich hoch erscheinen. 12 Euro pro Person ist natürlich auch viel, was aber (vermutlich) am 3D-Zuschlag liegt. Nach meine persönlichen Erfahrung schlagen die Kinos durchschnittlich zwischen 3 und 5 Euro für eine 3D-Vorstellung auf. Das lässt sich einsparen, denn ich finde die 3D-Technik eh überbewertet. Wenn man dann noch den Onlinekauf weglässt, landet man bei moderaten 6 Euro pro Person. Spielraum zum Sparen ist also durchaus vorhanden. Ich selbst zahle im Multiplex meiner Wahl zwischen 4,50 und 6,50 Euro, je nach Vorstellung und Überlängenaufschlag.

  4. Marcel sagt:

    natuerlich sind die kosten unnatürlich hoch. aber genau so. im cinestar hier in leipzig gibt es filme in 3D, und ganz oft _nur_ in 3D. keine alternative.

    warum ich für zwei personen rechne? weil wir zu zweit waren. blöde frage.

    kino ist zu teuer. in vielen fällen. punkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search