Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Das Codewort ist: nicht 30!

28. Juni 2011

Überall in der Stadt hängen diese elendigen Poster. Sie preisen Ü30 Parties an und allein bei dem Gedanken daran wird mir schlecht. Denn eigentlich sind sie ja totale Verarsche. Seht, vor 2 Jahren, da war ich mal auf so einer „Party“. Nicht freiwillig. Absolut gezwungen.

Und es war schlimm. Ich verstehe nicht, wie man Spaß an einer Feier haben kann, die sich erdreistet, den schlimmsten Müll der 60er, 70er und 80er UND Schlager zu spielen. Es gab tatsächlich Leute, denen das auch noch gefallen hat. Die hatten Spaß! Unglaublich.

Seit fast zwei Wochen bin ich nicht 30. Die Poster fallen mir immer öfter auf. Und ich frage mich, ob sich das Musikprogramm entsprechend weiter bewegt. Vielleicht mit Grunge oder West-Coast Hip Hop? Oder irgendetwas anderem was mir in meiner Teenager-Zeit gefallen hat.

Wahrscheinlich nicht. Deswegen: Verarsche!

*

Um die Ecke von meinem Arbeitsplatz steht ein großer Globusmarkt. Mittags laufe ich gerne rüber, geht halt nichts über ein Boulettenbrötchen. Während ich dann so in der Schlange warte, sehe ich sie immer. Die Ronnys und Mandys. Etwa in meinem Alter, wie sie offensichtlich gerade für ihre kleine Familie einkaufen.

Sie mit blondierten kurzen Haare und pinker Strähne im Ponny. Er mit zu engem Jack&Jones Poloshirt und 3/4-Hose. Beide sehen nicht danach aus, als ob sie ihr Leben gerade geniessen. Und ich frage mich, ob von mir nicht auch eigentlich irgendwie erwartet wird, so zu werden. Der Lauf der Dinge und so.

Aber es könnte auch ein schniekes Lacoste-Polo und elegante Damenfrisur und gemeinsame Eigentumswohnung in urbanen Gefilden sein. Besser fühlte ich mich damit nicht.

*

Da steht er. Die vom Alter ausgedünnten Haare fllippig gegelt. Die Haut braun gegerbt durch jahrlange künstliche Beleuchtung. Der leidlich trainierte Körper gekleidet in Klamotten, die von 20 Jährigen Hupfdolen auf VIVA vorgeführt werden. Sein einziges Urlaubsziel ist seit 30 Jahren drei Mal im Jahr der Süden von Malle. Der Altersunterschied zu seinen Freundinnen wird immer größer. Im Nachtleben versucht er sich wie ein Zwanzigjähriger zu benehmen, wie sie zu sprechen.

Dabei wirkt er ständig nur deplaziert und lächerlich. Der Berufsjugendliche.

*

Seit fast zwei Wochen bin ich 30. Ich weiß immer noch nicht viel, aber eins ist mir klar: so nicht. Und anders? Welches anders? Vielleicht fällt es mir ja ein, während ich einfach erstmal so weiterlebe wie bisher. In Tshirt und Jeans ins Büro. Abends vor der Xbox, am Wochenende mit einem Bierchen in der Hand.

Bis dahin – Neusprech: 25.


Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

2 Discussion to this post

  1. tee sagt:

    „Die hatten Spaß! Unglaublich.“

    ja, das darf … ach nein, KANN natürlich nicht sein!!!1!

  2. Marcel sagt:

    AUF GAR KEINSTEN!!!11111elf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search