Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Ein Kreuzchen zum Schluss

27. Januar 2008

Quelle

Hier war es etwas ruhiger die letzten Tage. Das lag vor allem an der sehr anstrengenden Woche, in der ich nach meiner letzten Nachtschicht keine wirkliche Pause hatte, da es am Mittwoch zu einer Informationsveranstaltung meines Arbeitgebers in Berlin ging. So fehlte mir die Zeit zum Regenerieren. Aber man ist ja jung, und ich habe es freiwillig getan. Ich alter Streber.

Heute geht die Woche dann mit einem unspektakulären Kreuz zu Ende. Natürlich bei „Ja“. Die Grundversorgung der Bürger gehört einfach nicht die Hände von Konzernen. In meinem Wahllokal in der Hohe Strasse war es gerade eher ruhig. Ich hoffe mal, dass sich bis 18 Uhr noch einige Leute aufraffen können.

Related article
Grey

Grey

<Instagram>

There is a morning somewhere

There is a morning somewhere

<Instagram>

Why did father give these humans free will?

Why did father give these humans free will?

Now they’re all confused… <Instagram>

4 Discussion to this post

  1. woody_b sagt:

    in der tarostraße war dagegen mehr los, als ich gedacht hatte – und auch insgesamt…

  2. woody_b sagt:

    edit: ah, grad seh ich das bild oben :-)

  3. Marcel sagt:

    naja, es ist auch schon 16 uhr gewesen, und traditionell gehen die leute ja irgendwann so nach dem mittagessen. also kann es sein, dass der größte andrang schon da war.

    trotzdem: 30% wahlbeteiligung is nu ma nich viel. vor allem wenn 25% aller wahlberechtigten „Ja“ stimmen müssen.

    btw wenn du auf deinen beitragstext klickst, kannst du direkt editieren ;)

  4. woody_b sagt:

    geht man davon aus, das tendeziell mehr befürworter des begehrens zu wahl gehen, sollte es ab einer beteiligung von knapp 40% vielleicht reichen. aber warten wir mal ab….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search