Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Ein Satz mit X

9. April 2007

Gestern noch hatte ich das Bett dem Fahrrad vorgezogen. Ich war einfach zu müde von der Anreise am Vortag. Vier Uhr aufstehen gibt mir halt mal sooooo gar nix. Heute dann wollte ich mich das erste Mal auf ein Rennrad schwingen. Sattel war eingestellt, meine SPD-Pedale montiert, gutes Wetter draußen, alles perfekt. Das Zweitrad meines Dads fühlte sich auf den ersten Metern super an, auch wenn die Geometrie sowie die Schaltung schon gewöhnungsbedürftig waren.

Aber egal, nach 5 Minuten hatte ich das mir neue Rennrad gut unter Kontrolle und auch ein gutes Gefühl dafür entwickelt, am Ende ist es eben auch nur ein Fahrrad. Schwierigster Unterschied zu einem Mountainbike ist jedoch die Radgröße: Die Räder sind um einiges kleiner als bei einem MTB und das merkt man. Zum Beispiel am Berg. Auch die Übersetzung der Schaltung ist generell, err, härter.

Wir fuhren also aus Bad Münstereifel durch das Schleidtal in Richtung Westen hinaus zum ersten Etappenziel: Dem Decke Tönnes. Schon im Schleidtal beginnt die Steigung, die sich etwa 4-5 km zieht und während derer man ca. 250 Höhenmeter überwindet. Am Anfang einer Tour für mich im Grunde nicht das Richtige, aber ich quälte mich hoch. Leider war auch viel Ostermontagsverkehr auf der Strecke, viele Motorradfahrer und so weiter. Die Straße selber ist recht eng, wirklich wohl habe ich mich da dann nicht gefühlt. Ich hatte auch ein schlimmeres Problem: Die Sattelstütze wollte nicht so wie ich es wollte. Leider senkte sich der Sattel immer wieder leicht ab, so dass meine Beine andauernd gebeugt waren und so sehr schnell sauer wurden. Unangenehm. Bis zum Decke Tönnes schleppte ich mich hoch (ich bin echt nicht fitt btw), dort war dann aber nichts mehr zu machen. Die Schelle zum Festhalten der Sattelstütze war komplett am Arsch, das Material anscheinend gebrochen. So schön Canyon-Räder auch sind, dieses kleine Teil ist echt totaler Müll. Es war schon die zweite Schelle, die von Canyon geschickt wurde, 2 Mal eingestellt, zack kaputt. Die Laune meines Vatersbrauche ichja nun nicht zu beschreiben.

Naja, nun musste ich meine Mountainbikeskills auspacken. Da der Sattel nun ganz niedrig war und ich kaum darauf sitzen konnte, musste ich quasi im Stehen die 5km wieder bergrunter donnern. Und es war ne Gaudi. Verdammt, man wird echt schnell auf den Dingern, sehr geil, und so schön wendig in den Kurven. Har Har! Naja, mein Dad hatte wohl gut Angst um mich, immer wieder kamen kurze Zwischenrufe, ich solle doch aufpassen. Aber hey, ich hab nen Helm, und alles andere wächst nach!

Aber da die Schelle defekt ist, kann ich leider die Woche nicht mehr fahren. Ich geh morgen mal hier zum lokalen Bike-Dealer, vielleicht kann ich ja nen MTB ausleihen, damit ich wenigstens noch zu ein bissle was komme. Dank an Canyon dafür!

Related article

Schwerverletzte

Da liegt Sie, schwer verletzt. Die Gabel ist gebrochen, das…

Gran Canaria 2009 II

Hier ein weiteres Bild von meinem Bike-Urlaub auf Gran Canaria…

Gran Canaria 2009

Entstanden auf einer Mountainbike-Tour im Mai 2009. Schön war’s.

Discussion about this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search