Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Festivals

24. Juni 2007

Vor drei Wochen sah ich auf MTV die Übertragung von Rock am Ring 2007 und habe es genossen. Ich liebe Musik, vor allem alles was mit Gitarren gemacht wurde. Ich liebe auch Konzerte und meine schönsten Live-Momente verbinde ich mit Festivals. Leider liegt mein letztes schon 7 Jahre zurück (wenn man das Wave Gothic Treffen 06 mal ausnimmt), Rock am Ring 2000 war es. Leider hat sich seitdem kein Festival-Besuch mehr ergeben. Einerseits weil mir immer die Leute gefehlt haben, die mitkommen. Andererseits weil ich älter geworden bin und so manche Spleens entwickelt habe. Zelten mag ich eigentlich gar nicht mehr und ich kann mir schon gleich gar keinen Tag ohne Dusche vorstellen. Von der einseitigen Bierernährung mal ganz zu schweigen.

Aber bei den Bildern von RaR wurde ich dann doch wehmütig. Mir gingen meine stärksten Erinnerungen an Festivals durch den Kopf. Deshalb hier mal meine Top 3, die ich wohl nie vergessen werde:

  • Platz 3 – Bizarre Festival 1997
    Mein erstes Festival überhaupt. Ich war gerade 16 geworden und war rein vom Alter her das Nesthäkchen in der Gruppe. Und dazu auch noch ein bisschen unerfahren. So kam es, dass ich am zweiten Tag (Samstag) schon am frühen Nachmittag ordentlich betrunken war, so betrunken, dass ich schon mehr torkelte als geradeaus lief. Die Hitze an dem Tag tat ihr übriges. Ich wollte aber unbedingt Marilyn Manson sehen. Also bin ich tapfer alleine zur Bühne geschlurft – meine Kumpels wollten nicht so recht. Dort angekommen ging mit Manson so dermassen die Post in der Menge ab, dass ich nach einer Stunde Hardcore-Moshen fast wieder stocknüchtern war. Und völlig verschwitzt. Und mein Oberkörper völlig blau. Denn das Festival T-Shirt, dass ich mir vorher holte, hatte zwar diesen schicken Batik-Style, färbte aber derbe ab, so dass die ganze Farbe auf meiner Haut klebte. Sorgte für einige Lacher. War mir aber egal und so hielt ich den ganzen Tag standhaft in der Menge aus und hatte noch das Privileg, eines der letzten Deutschland-Konzerte von Faith No More zu bestaunen.
  • Platz 2 – Metallica Rock am Ring 1999
    Metallica sind meine absoluten Götter und bis zu diesem Festival hatte ich noch nicht die Gelegenheit, sie auch mal live zu erleben. Was Konzerte anbetraf hatte ich nun schon etwas mehr Erfahrung, war aber trotzdem ziemlich übermütig. Der erste Tag (Freitag) war noch etwas unspannend, aber so weit ich mich noch erinnern kann, wollte ich schon ein paar Bands sehen. Ich glaube Paradise Lost und The Gathering. Auf jeden Fall war es an dem Tag auch wieder sehr warm und wir taten das, was man bei Rock am Ring auf der Nordschleife halt so macht: Bier trinken, Gras rauchen und dabei das Essen vergessen. Ich wollte dann irgendwann den Shuttle-Bus zum Konzert-Gelände nehmen. Dicht bis Mitte Unterkante stieg ich ein. Dadrin war es aber so voll und heiß, die Luft so beschissen, dass nach 2 Kilometern die Nordschleife runter einen leichten Kreislaufkollaps bekam. Nett wie die Leute nunmal sind, schmissen sie mich „freundlich“ raus und ich musste die Strecke zum Zelt wieder zurücklaufen. Nicht ohne hier und da am Wegesrand Wegzehrung mitgegeben zu bekommen. Ein bisschen verärgert über mich selber legte ich mich dann auch bald nachdem ich am Zelt ankam hin und schlief bis zum nächsten Mittag durch. Da nahm ich mir dann vor, nichts zu trinken und zu rauchen, um mir Metallica nicht kaputtzumachen. So war ich dann den ganzen Tag absolut nüchtern und konnte mir nach Helge & The Firefuckers und Cypress Hill (die im übrigen auch nüchtern ganz nett sind) Metallica geben. Und was für ein Gig es war. Bei Nothing Else Matters auf der Menge surfen. Unglaublich!
  • Platz 1 – Pearl Jam Rock am Ring 2000
    Rock am Ring 2000 hieß für uns mitten im Abistress einfach mal für 4 Tage abschalten und die Birne zu knallen. Gannz so schlimm war es dann aber doch nicht, ich hatte aus den Jahren zuvor gelernt. Ein bisschen Gras musste aber sein, anders liessen sich Raemon nicht ertragen. Vorher standen für mich die Highlights eigentlich schon fest: Sting, Santana, RATM, Korn. Das waren so die Sachen, die mich am meisten reizten. Doch am Freitag sollte ich eines der wunderbarsten Konzerte ever erleben. Pearl Jam kannte ich eigentlich nur durch Jeremy und Alive, mit Grunge konnte ich bis dato nicht viel anfangen. Die Band war mir im Grunde völlig unbekannt. Deshalb stand ich diesmal auch nicht ganz vorne sondern etwas weiter weg, direkt hinter dem ersten Wellenbrecher. Die Luft war lauwarm, es wurde langsam dunkel und Pearl Jam begannen zu spielen. Es war eine Stimmung, die sich nicht beschreiben lässt. Das beste Wort wäre: Harmonisch. Harmonie im Publikum, Harmonie in der Musik, bei der Band. Eddie Vedder in ausgezeichneter Laune, die Band spielfreudig, immer mal wieder kleine Improvisationen. Angenehme Bühnenlichter. Man wurde high, ohne überhaupt irgendetwas genommen zu haben. Fantastisch. Das Drumherum sorgte dann für die passende Kulisse. Mit Beginn des Konzertes begann es auch rund um den Nürburgring zu Gewittern. In allen Richtungen konnte man Wetterleuchten beobachten. Hinter der Bühne, links, rechts, hinter einem selber. Auch Vedder kommentierte das Schauspiel staunend. Noch erstaunlicher war, dass alle Gewitter um den Ring und die Nordschleife so einen großen Bogen gemacht hatten, das nirgends auch nur ein Tropfen auf die Zelte herunterkam. Ein durch und durch perfekter Abend und der Beginn meiner Liebe zu Pearl Jam, die dort viel von ihrem Album Binaural spielten, bis heute eines meiner absoluten Lieblingsalben. Leider finden sich von dem Auftritt nur eher schlechte Aufzeichnungen im Netz. Hier Alive, die Stimmung kommt trotzdem rüber.

Die Bilder von Korn und Slayer bei RaR 2007 haben definitiv meine Lust wieder geweckt. Wie passend, dass beide Bands auch am nächsten Wochenende auf dem WithFullForce Festival kurz vor Leipzig spielen werden. So werde ich mir den Spaß noch einmal antun, ausgerüstet mit Fotopass und Backstageausweis, dank Simon. Das heisst, nächstes Wochenende wird aus einer ganzen Menge Bier, Geknüppel und Gegröle bestehen. Und ich werde Bilder direkt vor der Bühne machen können. Ich freu mich.

Related article

MIDI Controller + Gemüse + Ableton = Win

  Musik, Musik, Musik. Ich bekomme sie nicht mehr aus…

Nada Surf, Berlin

Nada Surf live zu sehen und hören hat irgendwie etwas…

WATERS, Berlin

Die Überraschung an einem Abend, an dem wir eigentlich nur…

2 Discussion to this post

  1. wow das sind ja echt gute Geschichten und bestimmt auch gute Erinnerungen, die du da an deine Festivalbesuche hast :) und Korn dieses Jahr bei RaR ham auch echt eine prima Show gemacht und im Publikum ging richtig die Post ab.

    Deshalb: Viel Spaß beim FullForce und ich bin schon mal gespannt auf die Bilder :)

  2. Simon sagt:

    Na ich hoffe doch mal das das WFF nächstes wochenende ordentlich vom wetter wird, bei den Bands wirds bestimmt auch in sachen musik recht angenehm auch wenns heute für mich persönlich schon schlechte news gab.

    Ein Befreundeter Tour-Manager einer Band aus england, ist heute ausgestiegen was zur folge hat das ich ihn in 5Tagen nicht wieder sehe :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search