Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Ich will noch mehr Mohammed-Karikaturen!

11. Februar 2006

Man mag es kaum glauben, aber die „Proteste“ gegen die inzwischen schon 4 Monate alten (!) Karikaturen, in denen der Prophet Mohammed unter anderem mit einer Bombe auf dem Kopf dargestellt wird, ebben nicht ab. Und mich nervt das mit jedem Tag mehr. Was besonders nervt ist die Tatsache, dass diese „Proteste“ von Hintermännern gesteuert und angeheizt werden und der Westen selbst darauf keine passende Antwort findet.

Mal ehrlich, selbst wenn man allen aufgeklärten Zynismus bei Seite legt, diese Zeichnungen sind maximal einen Aufreger für 2-3 Tage wert. Vernunftbegabte Menschen werden dann etwas laut, beschweren sich, diskutieren und irgendwann ist die Sache gegessen. Denn am Ende wir jeder einsehen: Pressefreiheit bedeutet auch, dass man manchmal etwas über die Strenge schlägt und vielleicht auch mal beleidigt.

Aber die Reaktionen aus dem Orient sind alle andere als vernünftig. Sie offenbaren, dass eine Kultur, die uns noch im Mittelalter und danach hochüberlegen war, unfähig ist, grundlegende freiheitliche Errungenschaften zu respektieren und zu integrieren. Presse- und Meinungsfreiheit gehören zu den höchsten Gütern und sind wichtig für die Freiheit eines jeden einzelnen. Dies ist nicht nur von den religiösen Eiferern gewollt, die ihre Schäffchen lieber dumm halten, wie bei uns die katholische Kirche zu Zeiten Luthers. Auch die Regierungen tragen ihren Teil bei, denn Redefreiheit ist ein Feind jedes autoritären Regimes.

Aber was kann man machen? Noch ein Krieg? Nein, damit erreicht man nichts. Am besten nochmal 20 Karikaturen, die die Fehler eines Teils der islamischen Bevölkerung aufdeckt, der Religion als Deckmantel für die eigenen [meist männlichen] Machtgelüste missbraucht. Und wenn das nicht hilft, ein bisschen weniger Geld in die Region würde bestimmt sein Übriges tun. Beides auf jeden Fall bessere Antworten als das Gestammel, das man im Moment aus Berlin, Washington oder Paris hört.

P.S.: Am meisten tun mir die armen Dänen leid, die für die Nutzung ihres freiheitlichen Grundrechts sogar von sog. Verbündeten auf den Sack bekommen („hach, wie kann man nur?“)

Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

2 Discussion to this post

  1. phil sagt:

    ich habe deinen post nicht gelesen, aber ich bin der erste der ihn kommentiert!! hurra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search