Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

In Flames – A Sense of Purpose

18. April 2008

Um mal von vornherein eines klar zu stellen, ich habe nichts dagegen, wenn Death Metal auch mal in ruhigere Bahnen abgleitet. Die von mir verehrten Opeth sind ein gutes Beispiel dafür. Aber das, was In Flames da mit ihrem neuen Album abliefern, ist unter aller Sau. Uninspirierter Death Metal, der durch einen Emo-Fleischwolf gedreht wurde.

Seit dem miesen Manowar-Album vor einem Jahr habe ich nicht mehr so einen Mist einer etablierten Band gehört. „A Sense of Purpose“ ist alles, nur nicht gut. Angefangen bei dem Gesang, der vor allem in der miesen Ballade „The Chosen Pessimist“ einen Nervfaktor erreicht, der selbst Bill Kaulitz als Goldkehlchen da stehen lässt. Das Gitarrenspiel ist langweilig und belanglos, kaum mal ein schnelles Riff ist auf dem Album vorhanden. Die meisten Songs spielen sich im Midtempo-Bereich ab und dudeln monoton vor sich hin, In Flames lassen ihr bekanntes Gespür für Spannungsbögen hier absolut vermissen. Und dann das Songwriting. „I feel like shit, but at least I feel something!“. Ehrlich jetzt, was soll das sein, der Soundtrack zum Ritzen?! Aber am allerschlimmsten ist die Produktion des ganzen. Das hört sich alles so flach an, so gerade gebügelt. Die Gitarren sind sehr weit im Hintergrund, so das etwaige Melodielinien in der Matsche untergehen. Ich mochte den Sound schon auf den letzten Alben nicht besonders, zu viel Geschepper, aber das kommt davon wenn man alles in einer alten Villa und in mit Teppichen ausgekleideten Räumen aufnimmt. Aber wenigstens klang es fett. Wovon hier gar keine Rede sein kann. Einfach nur lau alles.

Ich gebe zu, ich mag die ganz alten Alben am liebsten, aber auch „Reroute to Remain“ und „Come Clarity“ haben mir bis auf den Sound sehr gut gefallen. Denn ich mag es, wenn sich Bands weiterentwickeln. Das hier aber ist ein Rückschritt in infantile Emo-Romantik. Eklig.

Related article

MIDI Controller + Gemüse + Ableton = Win

  Musik, Musik, Musik. Ich bekomme sie nicht mehr aus…

Nada Surf, Berlin

Nada Surf live zu sehen und hören hat irgendwie etwas…

WATERS, Berlin

Die Überraschung an einem Abend, an dem wir eigentlich nur…

2 Discussion to this post

  1. Phil sagt:

    und warum ist dir das so viel text wert? hast du das album blind (bzw. taub) gekauft und ärgerst dich nun? :P

  2. Marcel sagt:

    weil ich in flames sonst sehr gerne mag und bei bands die ich gerne mag mir alben ohne vorher anzuhören kaufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search