Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Kultur, gutes Essen und schmerzende Füsse

29. Juli 2007

Die letzten Tage war es etwas ruhiger hier. Das hat auch seinen Grund, und dieser war der Besuch einer guten Freundin aus Köln. Sie kam am Freitag Morgen per Flieger an und ab da war Action angesagt.

Nachdem ich Freitag bis Mittag gearbeitet habe, ging es nach einer kurzen Stärkung zu Hause dann in die Stadt auf Sightseeing-Tour. Alles war dabei, vom Auerbachs Keller bis hin zur Aussichtsplattform auf dem MDR-Tower. Einige Sachen waren auch für mich neu, so war ich zum ersten Mal in der Thomaskirche. Wie es die weibliche Natur so will gab es auch den ein oder anderen Abstecher in die diversen Shoppingtempel. Nur dass ich am Ende mehr eingekauft habe. Für sie gab es einen Hauch von einem Paar Schuhe, für mich edle Lederschuhe (für die Darius‘ Hochzeit in zwei Wochen) und eine leichte Sommerjacke. Gegen Abend ging es dann frisch gestyled ins Escados, wo wir uns dem exzellenten Rinderfiletsteak widmeten. Den Tag liessen wir dann zusammen mit Darius und Monique im Barfußgässchen ausklingen.

Am Samstag meinte es das Wetter nicht besonders gut mit uns, denn immer wieder kamen kräftige Schauer herunter. War aber nicht weiter schlimm, denn die ersten Stunden nach einem ausgiebigen Frühstück verbrachten wir im Zeitgeschichtlichen Forum. Die Ausstellungen zur innerdeutschen Geschichte seit dem zweiten Weltkrieg waren sehr interessant und haben uns zum Nachdenken angeregt. Nach einem kurzen Zwischenstop im Supermarkt kamen wir wieder nach Hause. Ein kleines Nickerchen später gab es zur Stärkung etwas Ratatouille mit Reis. Dies bildete eine gute Grundlage für den Rest des Abends. Inzwischen kam auch die Sonne das erste Mal wieder hinter den Wolken hervor. Das war auch besser so, wir gingen nämlich zum MIA Konzert auf der Parkbühne. Die Vorband Sioen war sehr interessant. Etwas melancholischer Rock mit einem Violinisten. Hört und sieht man nicht so oft, hat aber sehr gut gepasst. MIA waren danach über jeden Zweifel erhaben. Wunderbare Stimmung, toller Sound und ein gutes Publikum. So muss ein Konzert sein. Wir entschieden uns danach in einer Bar in der Münzgasse etwas zu entspannen, bevor die Nacht dann im Nachtcafe zugebracht wurde. Das hatte dann weniger mit Kultur, als mit schmerzenden Füssen zu tun. War trotzdem cool.

Heute gingen wir es dann etwas ruhiger an. Eigentlich wollten wir entweder in den Zoo oder aber zu dem Heißluftballon-Fest. Leider wurde dank dem Wetter aus beidem nix, also beschlossen wir, uns die Mattheuer-Ausstellung im Museum der bildenden Künste anzuschauen. War sehr nett. Mehr kann ich als relativ kulturloser Banause eigentlich nicht dazu sagen. Bis zu ihrem Abflug hatten wir dann noch ein wenig Zeit, so dass wir im Auerbachs Keller zu Mittag aßen. Die Rinderrouladen mit Klößen und Apfelrotkohl waren sehr gut. Kurz darauf brachte ich sie dann zum Hauptbahnhof in Richtung Flughafen.

War ein schönes Wochenende. Nach der ganzen Lauferei tun mir jetzt aber die Beine ordentlich weh. Und in etwas mehr als 7 Stunden geht es ab zur Frühschicht. Doof.

Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

Discussion about this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search