Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Museumstag

5. September 2008

Ein weiteres nettes Detail zu New York so nebenbei. Überall stehen Schilder und sind Poster angebracht, die den Leuten beibringen sollen, wie man Energie spart und mit Müll umgeht. Zumindest hier sind sich die Leute langsam bewusster. Viele lassen zum Beispiel die Fenster der Autos runter, anstatt die Klimaanlage laufen zu lassen. Kann natürlich auch an den Spritpreisen liegen.

Heute habe ich wenigstens mal bis halb 9 geschlafen. War zwar trotzdem nicht richtig fit, aber schon besser als die letzten Tage. Diesmal waren wir auch so schlau und haben direkt gefrühstückt. Gegenüber des Hotels ist ein Diner, wo ich dann das erste Mal in meinem Leben Pancakes mit Ahornsirup hatte. Man war das süss. Böse süss. Den Zucker im Kaffee hätte ich mir sparen können. Aber die $3 haben mich mehr als satt gemacht.

Danach ging es direkt in die Subway zur Upper East Side. Wir wollten uns heute die MET anschauen, ein riesengroßes Museum direkt am Central Park, mit Dauerausstellungen über die alten Römer, Griechen, Ägypter und viele andere Kulturen und Epochen. Wir sind dort bis 15 Uhr herumgelaufen und haben mit dem Erdgeschoss doch nur die Hälfte des Ganzen gesehen. Unglaublich vielseitig. Hier einfach mal drei Bilder.

Der Besuch der MET war ziemlich anstrengend also wollten wir uns danach etwas zu essen besorgen. Das gestaltete sich aber etwas schwierig, denn die Upper East Side ist ehrlich gesagt scheiße teuer. Da liegt Designerladen an Designerladen und dazwischen Restaurants, wo man für ne kleine Pasta schon mal $25 bezahlt. Das musste dann doch nicht sein. Also sind wir gelaufen, und gelaufen, und gelaufen. Von der 83. Strasse bis zur 57.. Oh man, das war ein Marsch. Unnötig zu sagen, dass es tierisch heiß war. Ich frage mich, wie die anderen Leute es schaffen, nicht zu schwitzen. Ich zerfliesse da immer wie ein Stück Eis in der Sonne.

Irgendwann aber waren wir endlich auf der 57. Straße, wo wir dann auch ziemlich gutes vegetarisches Restaurant gefunden haben. Name habe ich leider vergessen, aber die Penne Tomato Basil war geil. Inzwischen war es aber recht spät und wir entschieden uns, den Central Park in den nächsten Tagen anzulaufen. Statt dessen sind wir runter zum Union Square gefahren, um auf der 14. Straße ein bisschen in den Läden zu stöbern. Dabei ist mir magischer Weise ein neues Paar Schuhe in die Hände gefallen. Dazu noch ein neues T-Shirt und schon war mein Konsumverlangen gestillt. Gegen 19 Uhr waren wir dann zurück im Hotel.

Im Moment lachen wir uns über Something about Mary kaputt. Mal sehen was dann morgen ansteht

Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

Discussion about this post

  1. Lillan sagt:

    6 uhr, halb acht, halb neun,—wird doch langsam!!!! abends janos mund zutackern und schon hat man seine ruhe!! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search