Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Notizen eines Umzugs I – Der Internetanschluss

30. März 2006

So die ganze Umzugsaktion ist jetzt eine Woche her. Währenddessen ist natürlich auch ne Menge passiert. Man musste Dies und Das organisieren und dabei gab es viel zu lachen aber auch zu weinen.

Zum Weinen ist die folgende Anekdote. Wenn man in eine neue Wohnung zieht, kümmert man sich auch um einen Internetzugang. Nach sorgfältiger Recherche entschied ich mich für einen Anschluss bei der [tag]T-Com[/tag], da ich dort mit 50€ für einen analogen Telefonanschluß + 6 MBit DSL-Flat am günstigsten weg kam. Also zusammen online als Paket bestellt und gewartet. Ein paar Tage später kam die Auftragsbestätigung für den Telefonanschluss, aber nicht die für DSL. Aber ich dachte mir nichts dabei. Eine Woche später waren dann die Techniker bei mir in der Wohnung, erstaunlicherweise sogar mal zu früh! Die Telefondose war schnell geschaltet und ich fragte die Beiden, wie lange ich denn noch auf DSL warten müsse, ich hatte immer noch keine Auftragsbestätigung bekommen. Sie rieten mir, die Hotline anzurufen, es könne ja sein, dass das Schreiben einfach untergegangen ist. Kein Ding, kann ja passieren.
Also rief ich dort an und bekam wider erwarten gesagt, dass DSL nicht möglich wäre. Und mein Hals schwoll an. Ich fragte nach, warum ich in Kenntnis gesetzt wurde und was ich jetzt mit dem Telefonanschluss machen solle. Zur Info: den brauchte ich nur für den DSL-Anschluss. Außerdem konnte ich der Aussage, dass ich zu weit von einer Vermittlungsstelle wohnen würde, nicht ganz trauen. Mal ehrlich: ich wohne quasi im Zentrum Leipzigs und in meinem Haus gibt es sonst von jedem anderen Anbieter (Arcor, QDSL usw.) Anschlüsse. Naja, mir wurde versprochen, dass man mich nochmal zurückruft.
Und ich begann mich zu ärgern. Ein analoger Anschluss, mit dem ich nix anfangen kann, zwei Techniker waren umsonst bei mir, kein Internetzugang in nächster Zeit und das Gefühl, dass die mich die T-Com eigentlich nur abzocken wollte. Kurz entschlossen bestellte ich mir eine Alternative bei Kabel Deutschland und hatte gedanklich mit der T-Com schon abgeschlossen.
Am darauffolgenden Montag rief mich dann eine Dame von der T-Com an und erzählte mir freudig, dass die T-Com alle Hebel in Bewegung gesetzt hatte, damit sie mir nun doch einen DSL-Anschluss anbieten könnten, zwar nur 1,5 MBit, aber immerhin. Süffisant lehnte ich das Angebot ab, und machte mich sofort dran, die Kündigung für den Telefonanschluss zu schreiben, mit einem Hinweis darauf, dass ich nicht bereit sein werde, auch nur irgendeine Rechnung zu bezahlen.

Ich hoffe mit Kabel Deutschland läuft es nun glatter. Es wird wohl aber noch 3 Wochen dauern, bis ich den Anschluss habe. Bis dahin nutze ich das sperrangelweit offene WLAN eines unbekannten Nachbarn.

Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

4 Discussion to this post

  1. Janosch K sagt:

    [quote]Bis dahin nutze ich das sperrangelweit offene WLAN eines unbekannten Nachbarn. [/quote]
    hehe :P

  2. Wulf sagt:

    hrhr sehr gut mit dem wlan :>

  3. Wulf sagt:

    ach ja .. nimm gleich arcor oder qdsl anstatt kabel

  4. nee für arcor bezahl ich das doppelte als für kabel undqdsl is mir die bandbreite zu gering. will ja nicht daddeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search