Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Pocher bei Schmidt

14. Mai 2007

Heute ist einer der Tage, an denen ich froh bin, die drei aufeinander folgenden Briefe der GEZ ungelesen zerrissen zu haben. Der Oliver Pocher wird also den Andrack bei Harald Schmidt mehr oder weniger ersetzen. Traurig ist das. Damit stirbt das zarte Pflänzchen des intelligenten Humors im deutschen TV endgültig. Ausgerechnet der Pocher. Der mal Zeuge Jehovas war, und heute bestimmt nicht mehr ist, weil die ja nicht lachen dürfen. Die Mediennutte, die wirklich jeden Job annimmt, Hauptsache das eigene Gesicht ist im TV zu sehen. Der seit Jahren krampfhaft versucht, Nils Ruf nachzuäffen, dabei aber eher wie der fette Klassenclown aus letzten Reihe wirkt, über dessen Witze man nur lacht, weil man die Tränen in seinen Augen nicht ertragen kann.

Der in einer Sendung mit Harald Schmidt. Zwischen beiden liegen Welten. Man kann das ungefähr so beschreiben: Wenn der Schmidt zu einem seiner zynischen Stiche ausholt, muss man sogar als Opfer noch lächeln und will ihm dafür die Hand schütteln. Dem Pocher will man vorher schon so oft in die Fresse hauen, dass er diese nicht mehr aufbekommt.

Wenigstens subventioniere ich den nicht.

Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

Discussion about this post

  1. bhar sagt:

    obwohl man schmidt anmerkt, dass er keinen bock mehr hat. die derzeitigen shows sind echt unerträglich. und dann noch pocher dazu…naja…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search