Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Religiös UND schön

2. Mai 2007

Gestern mal wieder Erfahrungen mit religiösen Missionaren gemacht. Bin am Chausseehaus aus der Straßenbahn ausgestiegen, weil ich an der Tanke noch ein paar Red Bull für die Nachtschicht besorgen wollte. Zwei Wagen hinter mir stiegen auch 2 Mädels aus, die mich dann an der Ampel ansprachen. Die eine hässlich wie die Nacht, die andere dafür schnuckelig. Ob ich denn nicht an einem Buch über Jesus interessiert wäre. Passenderweise lief auf dem iPod gerade Dimmu Borgir. Aber ich blieb freundlich, erklärte, dass ich ja mal so gar nicht religiös bin. Die Hübsche war die einzige, die sprach. Ich bemerkte einen starken Akzent, sie war wohl aus Kalifornien, auf Missionarsreise oder so. Wir unterhielten uns dann ein bisschen über dies und das, jedoch nicht über Jesus oder Gott. Sie gab mir dann eine Karte mit ihrer Handynummer, falls ich doch mal über Jesus sprechen will. Ja sicher.

Die beiden gingen dann ihres Weges und ich zur Tanke. Auf dem Weg zurück zur Haltestelle überlegte ich dann, doch die Tage mal bei ihr anzurufen. Scheiss auf Jesus, aber sie war nett. Mit ein bisschen Hardcore-Christentum kann ich schon umgehen, wird schon nicht schlimmer sein als der krasse katholische Pfaffe aus meinem Heimatstädtchen. Ich schaute mir dann die Karte doch etwas genauer an. Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage. So so. Sagte mir erstmal nix. Auf der Rückseite dann folgender Text:

Neben dem Alten und dem Neuen Testament wurden uns in der Neuzeit weitere heilige Schriften offenbart:
Das Buch Mormon enthält die Berichte von Propheten, die zwischen 600 v. Chr. und 400 n. Chr. auf dem amerikanischen Kontinent lebten. Nach seiner Auferstehung besuchte Jesus Christus diese Menschen und unterwies sie in seinem Evangelium.

Und ich hab auf der Strasse laut angefangen zu lachen.

Mormonen also. Okay, dachte ich mir, da lass ich dann doch lieber die Finger von. Das sind noch größere Spinner als der alte Pfaffe, selbst für meinen Geschmack zu extrem. Schade, sie war echt nett. Aber, ich hab wieder was gelernt. Dachte ja immer, so religiöse Mädchen/ Frauen sind es nur, weil sie so potthässlich sind, dass sich nur Jesu in seiner Barmherzigkeit ihrer annehmen würde. Das Vorurteil muss ich dann also begraben.

Mag hier jemand ein kostenloses Buch Mormon? Hätte da ne Nummer….

Related article
Grey

Grey

<Instagram>

There is a morning somewhere

There is a morning somewhere

<Instagram>

Why did father give these humans free will?

Why did father give these humans free will?

Now they’re all confused… <Instagram>

3 Discussion to this post

  1. m sagt:

    Ruf sie an, mormonen sind im prinzip keine wirklichen spinner. praktisch das gesamte silikon valley besteht aus mormonen. und der grösste vorteil ist, sie lassen die vielweiberei zu. d.h. du kannst sie als freundin haben und noch ein paar andere mädels nebenbei.

  2. Marcel sagt:

    tuerlich sind mormonen hardcore spinner. allein der schwachsinn, worauf ihr glaube beruht. ausserdem duerfen die ja nix ausser atmen. kein bier, nicht mal tee. gott, ich wuerde sterben :)

  3. Andi sagt:

    @m Tja, nur nützt Dir die Vielweiberei nichts, zumindest, wenn Du es auf die Freundinnenschiene beziehst, da Mormonen vor der Ehe nicht dürfen… Ich hatte eine Mormonin in meinem ABI Jahrgang, die hat Ihren Macker damals auch nicht ran gelassen und hat Prompt folgenden Abispruch in der Abizeitung bekommen: „Mormonen-Power macht den Gregor sauer“ ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search