Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

The Police in Leipzig

29. Juni 2008

Irgendwie hatte ich heute schon so ein Gefühl und auch keine rechte Lust zu dem Konzert von The Police auf dem Messegelände zu gehen. Und am Ende habe ich festgestellt, dass ich mir die 60 Euro für die Karte besser gespart hätte. Es hat einfach keinen Spass gemacht.

Es ist schwer zu erklären. Auf einem guten Konzert macht es irgendwann mal „Klick!“ und es kommt zu einem emotionalen Höhepunkt, der dann über den gesamten Auftritt dauert. Dies ist diesmal völlig ausgeblieben. Die Band kam auf die Bühne, hat etwas mehr als 1,5 Stunden routiniert die größten Hits heruntergespielt, gab eine Zugabe von einem (!) Song und verschwand dann wieder. Es fehlte etwas. Ein bisschen die Frische glaube ich. Es gibt alte Bands, da klappt es, wenn sie auch nach 30 Jahren wieder auftreten. Weil die Musik zeitlos ist, oder die Band immer noch kaputt im Kopf. Die Musik von The Police ist jedoch jung und voller Energie, punkig. Die Musiker sind das aber nicht mehr. Und so konnten sie das Gefühl, dass mit ihrer Musik vor 25 Jahren mitschwang, einfach nicht mehr transportieren. Gut anzuhören war es trotzdem, es hat einfach etwas gefehlt.

Für die beschissene Organisation aber konnte die Band nix. Man muss sich das mal vorstellen. Da werden zigtausend Leute erwartet und die Anzahl und Besetzung der Getränkestände entsprach einem Dorffest. Ich habe geschlagene 40 Minuten warten müssen, bis ich ein Bier und eine Cola in der Hand hielt. Geht es noch?! Ich habe Metallica auf Schalke gesehen, da waren 60.000 Leute und trotzdem nur 10 Minuten am Bierstand gebraucht. Sowas geht gar nicht und versaut den ganzen Abend. Sehr witzig auch, dass es 25 Minuten dauerte bis ich aus der Halle war. Auch hier wieder endlose Schlangen. Sollte mal wieder ein Konzert in die Messehallen verlegt werden, werde ich vorher meine Konzertkarte verkaufen. Bullshit da!

Related article

MIDI Controller + Gemüse + Ableton = Win

  Musik, Musik, Musik. Ich bekomme sie nicht mehr aus…

Nada Surf, Berlin

Nada Surf live zu sehen und hören hat irgendwie etwas…

WATERS, Berlin

Die Überraschung an einem Abend, an dem wir eigentlich nur…

11 Discussion to this post

  1. Horatiorama sagt:

    Mein Tontechniker sagt, dass der Sound okay war. Das ist doch schon mal was für 60 Eier.

  2. Andi sagt:

    „Ich habe geschlagene 40 Minuten warten müssen, bis ich ein Bier und eine Cola in der Hand hielt.“

    Das hat was mit dem Veranstaltungsort zu tun… Schlangen haben dort Tradition. Viel Schlimmer finde ich aber, dass Du das mitgemacht hast und Dich so lange da angestellt hast. Du wohnst da definitiv schon zu lange !!

  3. Marcel sagt:

    ich hab die bedienungen bloed angeschnauzt. was bleibt einem da auch anderes übrig, ich hatte durst wie sau

  4. André sagt:

    Tja ich hatte auch das zweifelhaft Vergügen diesem Konzert beizuwohnen. Den Liedern ist nichts hinzuzufügen .. einfach toll. Der Sound in der Halle war das aller letzte. Das Mikro vom Sänger zeitweise um einiges übersteuert ebenso wie einige E-Gitarrenmodelle. In der Regel kam jeder Ton mindestens zweimal an meinem Ohr an, da es so einen enormen Wiederhall gab das es schon nicht mehr schön war. Durch denn Hall entstanden dann auch Frequenzüberlagerungen was die musikalische Perfektion der Lieder weit vermissen ließ. Schade um das Geld, die verlorene Zeit und die normaler weise gute Musik von „The Police“. Die „deutlich sichtbare Hinweistafel“ am Bahnhof, dass das Konzert verlegt wurde muss ich wohl auch übersehen haben. Am Zentralstadion angekommen fehlten ein paar mehr Menschen fü´r ein Konzert … da half dann nur noch ein Taxi … aber da es einigen Konzertbesuchen ebenso erging mit der „Blindheit“ wie mir konnte man sich wenigstens die Taxikosten teilen um zur Messehalle zu kommen. Übrigens glaube ich auch das die in der Halle vergessen haben die Heizung abzuschalten, bei der Luft … na vieleicht hätten die auch einfach das Bratwurstbraten in der Halle unterlassen sollen.

  5. Marcel sagt:

    naja, die verlegung ist schon seit mindestens 2 monaten bekannt. zumindest eventim hat per mail informiert, frühzeitig

  6. We do have to wear that dress tonight,
    we do have to turn on the red light
    we walk down the streets for money

  7. Holger sagt:

    … kann Marcel und Andre nur zustimmen!
    Bei mir kam dann noch 1 Stunde warten auf dem Parkplatz dazu.
    Highlight war für mich allerdings die Vorband, doch leider hab ich den Namen nicht mitbekommen.
    War das Fiction Pane!?

  8. Sonnenschein sagt:

    … die Vorband fand ich auch klasse. Habe leider auch noch nicht den Namen herausgefunden. Wer kann helfen???????

  9. Marcel sagt:

    laut last.fm hiessen die „Scouting for Girls“. Und ja waren recht nett

  10. rock sagt:

    Ich hab die Vorband auch ewig gegoogelt. Ich glaube, dass ware nicht Scouting for Girls, sondern ARNO CARSTENS aus SÜDAFRIKA (laut einem Youtube-Eintrag und Sound-Vergleich bei ITunes).
    Ich fand die/den auch Spitze und habe die Songs richtig genossen.

    Was The Police betrifft: Beim Sound kann ich mich den Kritikern nur anschließen – dort wo ich vor lauter Mangel an Performance-Emotionen und Vibes so rumgetabert bin: Katastrophe, alles doppelt, blechern.
    Die Halle: ohne jede Atmosphäre, zwischenzeitlich viel zu warm …
    Ansonsten: Bis auf Drummer Copeland ein mimisches (natürlich kein musikalisches) Trauerspiel … die hatten ihre Böcke aufs Spielen wirklich gut versteckt! Pflichtprogramm erfüllt.

    … was solls, es kommen auch wieder bessere Konzerte.

  11. […] liegen. Ist auch in Ordnung, wenn sie in Leipzig nicht in der Messehalle auftreten würden. Nach meinen Erfahrungen während des Police Konzertes bin ich mir nicht sicher, ob ich mir das noch mal antun […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search