Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Tonemapping hat was für sich

10. Januar 2009

Habe mal ein bisschen mit Photomatix herumgespielt. Wollte mal sehen, was ich so aus bereits mit normalen Mitteln bearbeiteten Bildern herausholen kann. Und das ist ordentlich, auch wenn nachträglich kein „richtiges“ HDR mehr möglich ist, da man dafür mindestens 3 Bilder gleichen Szene in unterschiedlicher Beleuchtung braucht. Trotzdem erstaunlich, wie viele Details man noch herausarbeiten kann, ohne dass aber das Bild zu künstlich wirkt, ein Effekt, den ich persönlich überhaupt nicht mag. Hier ein schönes Beispiel anhand eines Bildes vom letztjährigen New York Trip. Darunter das Original.


Related article
Winter Market

Winter Market

<Instagram>

Sorgen

Wie kann man Sorgen ernst nehmen, wenn diese Sorgen im…

Linksruck

Linksruck ist, wenn ein einziger linker Ministerpräsident vereidigt wird, während…

4 Discussion to this post

  1. Phil sagt:

    sieht nett aus – ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass man zumindest ansatzweise ähnliche effekte auch mit lightroom und/oder photoshop erzielen kann, wenn man weiss, was man tut. aber in dem dingsbums geht’s vermutlich einfacher.

    so, ab in die heia…

  2. Marcel sagt:

    yo im grunde geht das alles auch in photoshop, wenn man weiss was man tut :)

  3. Marcel sagt:

    irgendwie mag ich das bild mit tonemapping nicht mehr so sehr. passt irgendwie nicht zur idee des bildes. hrmpf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search