Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

Und ich komme nicht davon los

4. Mai 2009

Eigentlich war es Freitag ein schöner Abend in der Ilse. In letzter Zeit bin ich immer wieder neugierig auf andere Musik abseits meiner normalen Hörgewohnheiten. Der Abend (oder besser die Nacht) war perfekt dafür, denn es spielten zum Warmup des (pop-up Festivals 10 DJs jeweils 10 Songs aus teils sehr unterschiedlichen Genres. Nicht alles hat mir gefallen (auf die 30 Minuten Techno hätte zumindest ich verzichten können), aber mir kann man es eh nicht immer recht machen. Als ich dann irgendwann nach 4 die ersten Schritte Richtung Heim machte fehlte mir aber etwas. Erst als ich dann die Kopfhörer aufsetzte und die ersten Takte von Metallicas „To Live is to Die“ hörte merkte ich es. So offen ich auch inzwischen gegenüber andere Musik bin (und ja das war mal viel schlimmer), nichts kann meine Liebe für harte, präzisse Riffs ersetzen.

Aber rückblickend ist es schon interessant zu betrachten, wie es denn so gekommen ist. 1991 dachte sich meine Mum, dass sie mir doch mal eine Kassette mit aktuell populärer Musik kaufen könnte. Der Verkäufer in dem Plattenladen unserer Kreisstadt Euskirchen empfahl ihr das Schwarze Album und so fing es an, mit mir, Metal und Metallica. Da bin ich gerade 10 geworden. Dieses Album war eigentlich ein Glück, denn es ist eines der zugänglicheren der Band, eine „And Justice for All“ hätte mich als „Neueinsteiger“ wohl eher abgeschreckt. In der kommenden Zeit arbeitete ich mich dann in der Diskografie zurück. Zwar unternahm ich auch Abstecher zu anderen Metalbands (Blind Guardian zum Beispiel), aber Metallica für mich immer _die_ Band. Selbst Load/ Reload konnten mich nicht abschrecken, im Gegenteil, ich halte Load heute für eine der besten Metallica Scheiben, auch wenn ich damit ziemlich alleine bin.

Über die Jahre bin ich ein richtiger Metalhead geworden, hatte mal Haare, die bis zum Arschansatz reichten, trug schwarze Lederhosen und hatte zig Bandshirts. Das hat sich zwar geändert, der Musikgeschmack aber nur marginal. Metallica ist nur eine von vielen Bands, Megadeth sind für mich mindestens genauso wichtig. Aber die Band war der erste Schritt. Warum ich das erzähle? Donnerstag geht es auf mein drittes Metallica-Konzert und ich freue mich noch genauso wie vor 10 Jahren, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe.

Related article

MIDI Controller + Gemüse + Ableton = Win

  Musik, Musik, Musik. Ich bekomme sie nicht mehr aus…

Nada Surf, Berlin

Nada Surf live zu sehen und hören hat irgendwie etwas…

WATERS, Berlin

Die Überraschung an einem Abend, an dem wir eigentlich nur…

Discussion about this post

  1. Darius sagt:

    Alter Metalhead, wer hätte das gedacht dass die gleiche analoge Kassette in einem schwarzen Cover im Jahre 1991 uns gleichzeitig an diese geniale Musik brachte :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search