Nicht mein Publikum. Nimmermehr.

Menu & Search

We die hard! … With headaches!

17. September 2008

Wer mich kennt weiß, dass ich laute Musik mag. Tatsächlich ist mein iPod immer auf einer höheren Lautstärke eingestellt. Und da ich vor allem Metal höre bin ich auch daran gewöhnt, wenn es etwas mal etwas mehr scheppert und die Tonqualität zu wünschen übrig lässt. Gerade in extremeren Metalformen ist es durchaus üblich, den Pegel anzuheben, so dass sich das Album lauter um genau zu sein druckvoller anhört. Im englischen nennt sich das Loudness.

Leider aber wird damit immer weiter übertrieben. Man spricht vom Loudness War – der Versuch der verschiedenen Plattenfirmen, ihre Alben lauter als die der Konkurrenz klingen zu lassen. An sich ist das kein großes Problem, wenn der maximale Pegel einer CD nicht begrenzt wäre. Daher wird Kompression angewandt, um den Pegelbereich absolut auszureizen in dem man alles hörbare an die Pegelgrenze mischt. Das führt zu einigen Effekten. Zum einen geht die Dynamik verloren (laut-leise), wodurch sich alles gleich laut anhört. Weil auch leise Teile eines Liedes im Pegel angehoben werden kommt es an leisen Passagen zu einem hörbaren Rauschen. Sehr laute Passagen, die über den Pegel übersteigen werden mehr oder weniger abgeschnitten. Störgeräusche – Clipping – sind die Folge, Töne sind nicht mehr klar, der Sound wirkt irritierend matschig. Nun ist es so, dass man das nicht unter allen Umständen so hören muss. Schlechte Kopfhörer oder Boxen lassen solche Fehler meist unbemerkt. Aber sobald man etwas besseres Equipment benutzt sind die Soundfehler leicht zu hören und der Genuß bleibt auf der Strecke.

Warum ich das schreibe? Ich habe mich heute etwas schlau gelesen. Denn der Sound ist nicht mehr nur noch grenzwertig, er verursacht bei mir leichte Kopfschmerzen. Sprichwörtlich. Und es stellt sich wohl heraus, dass Death Magnetic eines der schlimmeren Beispiele für übertriebene Loudness ist. Das offizielle Metallica-Forum ist voll von Threads zum Problem der teilweise unterirdischen Soundqualität. Wenn man genau hinhört merkt man, wie Hetfields Stimme in manchen Passagen gerade zu vom Rest geschluckt wird. Traurig. Dabei sind die Songs so gut. Das einzige was hilft, ist den iPod runter zu drehen und leiser als normal zu hören. Wirklich schade. Wenigstens in Guitar Hero 3 werde ich die Songs aber vollends geniessen können.

Ich bin nicht wirklich audiophil und habe von Akustik nur Grundkenntnisse. Falls ich das Problem falsch zusammengefasst habe, bitte berichtigt mich.

Related article

MIDI Controller + Gemüse + Ableton = Win

  Musik, Musik, Musik. Ich bekomme sie nicht mehr aus…

Nada Surf, Berlin

Nada Surf live zu sehen und hören hat irgendwie etwas…

WATERS, Berlin

Die Überraschung an einem Abend, an dem wir eigentlich nur…

Discussion about this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Type your search keyword, and press enter to search